Das Hotel Südlohner Hof in Südlohn

kutscheDie Geschichte des Südlohner Hofes, früher als Schenk- und Gastwirtschaft bekannt, geht schon bis ins 18. Jahrhundert zurück. Im Jahre 1817 in einem Verzeichnis ist das Lokal als Herberge genannt. 1828 wurde in dem Haus an der Kirchstraße in Südlohn die erste Briefsammelstelle eröffnet. Der Gastwirt sammelte die anfallenden Briefe und leitete sie mit dem Postwagen zur nächsten Poststation weiter. Die Fahrgäste der Postkutschen, die von Ahaus kommend auf dem Weg nach Borken in Südlohn Station machten, erholten sich im Südlohner Hof von den Strapazen der beschwerlichen Reise.
Aus der Briefsammelstelle wurde im Jahre 1846 eine so genannte Postexpedition.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde ein neues Hotelgebäude mit Walmdach, das heute als einziges historisches noch vollständig erhaltenes Bürgerhaus Südlohns gilt, errichtet. Besonders bemerkenswert ist die Straßenfassade, die vier Fensterachsen mit stuckierten Fensterrahmungen und Gesimsen in barocken Formen aufweist. Die zurückgesetzte Eingangstür an der Kirchstraße besitzt schön geschnitzte Oberlichtsprossen mit Krone und Ranken. Ebenfalls unter Denkmalschutz steht heute die reich strukturierte Westfassade, vor der von Anfang an eine Gartenwirtschaft betrieben wurde.
Die Post war bis ins Jahr 1899 im Südlohner Hof untergebracht und wurde dann verlegt. Von 1883 bis 1972 diente das Hotel zusätzlich als Standesamt in Südlohn .

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.